Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for März 2012

Das Leben ist hart

Wie seit Jahren lebten wir die Exkursion gemäß des Spruchs aus dem Kloster Caraça: „Das Leben ist nur für Weicheier hart.“

Read Full Post »

Am 12.03. besuchten wir die Reserva Biológica Poço das Antas, um wie 2011 eine kleine Population des Goldenen Löwenäffchens (Leontopithecus rosalia) zu sehen, was uns auch gelang.

Leontopithecus rosalia

Leontopithecus rosalia

 

Leontopithecus rosalia

Leontopithecus rosalia

Affentheater

Affentheater

Weiteres folgt.

Read Full Post »

Reiseroute

Hier eine einfache Karte welche unsere Reiseroute darstellt.

Exkursionsroute 2012

Exkursionsroute 2012

Reiseverlauf 2012
1. Cuiabá
2. Alta Floresta, Rio Cristalino
3. Campo Grande
4. Pantanal
5. Nationalpark Serra do Cipó (campo rupestre)
6. Kloster Caraça
7. Ipanema nahe Caratinga, MG
8. Rio de Janeiro

Read Full Post »

Unterstützung

Diese Exkursion kann nur durchgeführt werden, weil uns eine Reihe von Institutionen förderten und unterstützten. Ihnen möchten wir unseren Dank aussprechen:

Der Lufthansa und der TAM für alles, was mit den Flügen zusammenhängt,
Swarovski Deutschland für die Leihgabe optischer Geräte, die einem die Augen übergehen lassen,
LedLenser für die Bereitstellung von Stirnlampen, die für unsere Zwecke fantastisch sind,
dem Outdoor Shop Woick, der die bei ihm gekauften Kleidungsstücke nicht mehr wieder erkennen würde,

der Universität Tübingen und dem DAAD, Deutscher Akademischer Austauschdienst für die finanzielle Unterstützung.

   

   

  

Read Full Post »

Nach einer siebenstündigen Busfahrt sind wir am 8.3. etwa 200 Kilometer Luftlinie östlich von Caraça in Ipanema angekommen. Am 9.3. und 10.3. besuchten wir das RPPN Felicano Miguel Abdala, in dem unter anderem der Northern Muriqui, der größte Affe Lateinamerikas vorkommt.

In einem 970 ha großen Waldschutzgebiet in der Mata Atlantica, das zur Fazenda Montes Claros gehört, lebt eine etwa 325 Individuen der insgesamt 1000 noch vorhandenen Individuen umfassende Population des muriqui-do-norte (Brachyteles hypoxanthus). Diese Art ist eine der 25 am stärksten gefährdeten Primaten der Welt.

Neben Callithrix flaviceps und Alouatta guariba (fusca) clamitans hatten wir tatsächlich das Glück, mehrfach Gruppen von Spinnenaffen zu sehen!

Brachytheles hypoxanthus

Brachytheles hypoxanthus

Alouatta fusca clamitans

Alouatta guariba (fusca) clamitans

Read Full Post »

Tübingen – Lund – Brasilien

Als Ex-Tübinger bin ich über Australien nach Lund in Schweden gekommen, wo ich jetzt Physik studiere. Meine Eltern haben beide in Tübingen promoviert. An der Exkursion nehme ich als Gast teil. Darum folgt jetzt ein Artikel auf Schwedisch.

Sebastian (li.), Sebastian (ich, Mitte), Sebastian (re.)

Sebastian (li.), Sebastian (ich, Mitte), Sebastian (re.)

Resan började för min den 13/2 med ett 0830 flyg från Kastrup till Lissabon. Där hade jag 12 timmar uppehåll som spenderades med matteplugg och en kort stadsvandring. Klockan 23 gick resan vidare till São Paulo. På flygplatsen där träffade jag resten av gruppen som hade anlänt någon timme tidigare med ett flyg från Frankfurt. Efter tre timmars väntade och tulltjafs tog vi flyget vidare till Cuiabá som ligger en två flygtimmar nordväst om Sao Paulo där min gudfar Rainer väntade på oss på flygplatsen.
Utanför flygplatsen väntade en inhyrd resebuss, till och med med AC och hela köret, som tog oss till ett litet zoo tillhörande universitet i Cuiabá. Här tittade vi på de djur som vi kanske skulle få se i naturen senare. Utanför zooet fanns en liten kiosk där de flesta av oss åt en sorts köttfylld degbit. Efter tva zoo-och-kiosktimmar går färden vidare, en 12 timmars bussfärd mot staden Alta Floresta och Amazonasregnskogen.
Innan vi begav oss ut på landsvägen stannade vi vid en mataffär för att inhandla öl (tre flak) något senare framot kvällen gjorde vi halt vid en churrasco (en sorts köttbufférestaurang) där vi åt middag.. Färden gick vidare utan större händelser (Vår fina lyxbuss pajade så vi fick byta buss mitt i natten, sedan hade en lastbil pajat mitt på en bro och vi var tvungna att knuffa ner den). Klockan 7 nästa morgon anlände vi till Alta Floresta där vi åt frukost på ett hotell innan vi tidigt på förmiddagen åkte vidare med en något mer terränggående buss mot floden Rio Teles Pires. Vägen dit var ett äventyr i sig då vägen vi åkte på liknade en motocrossbana mer än en väg. Situationen förbättrades inte heller direkt av att det hade regnat dagen innan och vägbanan (om det nu går att kalla det vägbana) bestod till största del av lergvälling som bussen slirade igenom.
Resan gick först genom avverkningszonen och sedan, med ett par uppehåll där vi vat tvungna att knuffa bussen ur diket kom vi fram till den enorma floden där packningen och vi själva lastades över till båtar som äntligen tog oss till vårt slutgiltiga resmål, Cristalino Jungle Lodge, ett litet camp mitt i jungeln som endast går att nå med båt. Efter i mitt fall över 60 timmar på resande fot nådes alltså vårt första resmål och därmed började amazonasregnskogsetappen.

Vi anlände till lodgen runt tre på eftermiddagen och hade alltså gott om tid över på dagen att dedikera till vila och ett bad i Rio Cristalino. Vattnet var precis lagom varmt och det var en underbar känsla att bada i en flod som är kantad av tät djungel. Efter middagen (Brasiliask mat är ett ämne för sig) la vi oss tidigt.

Nästa dag gick vi upp i ottan för att bestiga ett 50 meter högt utsiktstorn (precis över de högsta trädtopparna) som är placerat en halvtimmes gångtid in i jungeln. På vägen dit såg vi spår efter myrslokar och det var mycket intressant att gå genom jungeln för första gången. Väl uppe på tornet såg vi en otrolig mängd fåglar, till stösta del papegojor, och njöt av en soluppgång över jungeln. På eftermiddagen blev det mer vandring i djungeln där en av våra guider berättade om olika växters läkande effekter. Vandringens mål var doch ett enormt tjockt paranötträd som var så tjockt att det krävdes runt tio personer för att krama det.
De följande dagarna varvades Båtsfärder på floden med vandringar i djungeln där vi såg bland annat Spider Monkeys (ingen aning vad de heter på svenska), vilda ananas, boaormar och en fruktansvärd massa fåglar. Det är bara att scrolla ner för att beundra bilder på alla fina djur och växter.

Som grädde på moset avslutades vår vistelse i djungeln med en trevlig avskedsfest med livemusik, drinkar, öl och nästintill obligatoriska sambalektioner.

SP

Read Full Post »

Wegwespe und Vogelspinne

Auf dem Rückweg von einem unserer Ausflüge in Caraça fanden wir (Lucas Coelho Assis, unser Guide, Sebastian Ratz und ich, Alexander P. B. Schinko) auf dem schmalen Sandpfad, den wir entlang wanderten, eine parasitoide Wespe, genauer gesagt eine Wegwespe (Familie Pompilidae, vermutlich aus der Unterfamilie Pespsinae). Die Mitglieder dieser Familie parasitieren Spinnen. Im Gegensatz zu „echten“ Parasiten töten Parasitoide jedoch ihre Wirte im Laufe ihrer eigenen Entwicklung definitionsgemäß. Die Spinne (der Wirt), in diesem Fall eine Vogelspinne, lag betäubt unmittelbar neben der Wespe. Wespe und Spinne waren jeweils etwa 5 cm lang (Körperlänge). Den Kampf, der zuvor stattgefunden haben muss und den die Wespe für sich entscheiden konnte, hatten wir bedauerlicherweise verpasst. Im Laufe desselben muss die Wespe der Spinne jedoch mit Hilfe ihres Wehrstachels ein Neurotoxin eingespritzt haben, das die Narkotisierung der Spinne hervorrief. Die Wespe war, als wir vorbeikamen, gerade dabei ein Loch in den Sand zu graben. Sie musste den Gang immer wieder verlassen, um den mit Hilfe der Mandibeln ausgehobenen Sand nach draußen zu befördern und diesen daraufhin vom Eingang wegzuschaffen. Außerdem musste sie sich gegen vorbeikommende Ameisen behaupten, welche die Spinne für sich in Anspruch nehmen wollten, und hierzu auch mehrfach deren Lageort verändern. Auch das frisch gegrabene Loch musste gegen eindringende Ameisen verteidigt werden. Es stellte den Gang zu der später tiefer in der Erde angelegten Kammer dar, in welche die Spinne im Anschluss hinein befördert werden sollte. Es schien, als ob das Wegwespenweibchen die Vogelspinne während des Grabens mehrfach vermessen würde, um daraus den notwendigen Durchmesser des Ganges bzw. die geeignete Größe der Kammer zu bestimmen. Häufig werden den Spinnen von den Wespen die Beine abgeschnitten, bevor sie eingetragen werden. In der Kammer wird die Spinne dann mit einem (einzigen) Ei belegt, dieses tritt an der Basis des Stachelapparates aus. Danach wird der Eingang zu der gegrabenen Höhle sorgfältig verschlossen, damit diese nicht von ungebetenen Gästen aufgesucht wird. Nach dem Schlupf der Wespenlarve aus dem Ei wird sich diese von der immer noch lebenden – allerdings betäubten und somit wehrlosen – Spinne ernähren. Die Spinne wird von der Mutterwespe interessanterweise nur narkotisiert und nicht abgetötet, um sie vor der Zersetzung durch Pilze und Bakterien zu schützen. Dies bedeutet, dass die junge Wespenlarve es ausnutzt, dass das Immunsystem der Spinne auch weiterhin noch funktioniert, während sie diese im Laufe der Zeit immer weiter auffrisst. Und nachdem die Wespe ihre Entwicklung abgeschlossen und die Puppenhülle verlassen hat, wird sie sich – falls es sich ebenfalls um ein Weibchen handeln sollte – auch dazu aufmachen, für die Folgegeneration weitere Spinnen als Wirtstiere zu suchen. Die männlichen Wespen dienen – wie so oft in der Natur – lediglich zur Begattung der Weibchen. Wie auch bei allen übrigen Hymenopteren (Hautflügler: Wespen, Bienen und Ameisen) gehen aus den unbefruchteten Eiern Männchen und aus den befruchteten Weibchen hervor, die Männchen sind haploid (einfacher Chromosomensatz), die Weibchen hingegen diploid (doppelter Chromosomensatz). Die adulten Wespen dieser Familie ernähren sich vegetarisch von Pollen. Noch ein kleiner Nachtrag: zur Schmerzvermeidung empfiehlt es sich sehr, sich während einer solchen Beobachtung auf keinen Fall von der Wegwespe stechen zu lassen, da die Folgen eines solchen Stiches für den Betroffenen äußerst unangenehm sein können.

  

Read Full Post »

Older Posts »