Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2015

Durch den Bruch zweier Dämme an einem Becken mit schwermetallhaltigen Abwässern im Bergbaugebiet nahe Mariana (Minas Gerais) am 5. November 2015 kamen mindestens zehn Menschen ums Leben, weitere 13 werden vermisst. Ganze Abschnitte des Rio Doce-Systems sind jetzt ökologisch tot.

Die Mine und die Dämme werden betrieben von Samarco Mineração SA, einem Joint Venture zwischen dem weltgrößten englisch-australischen Bergbaukonzern BHP Billiton und dem brasilianischen Eisenerzgiganten Vale. Mehr in einem Guardian-Artikel oder auch hier oder hier. Durch die Aktivitäten von Vale wird auch die Region um das Kloster Caraça, das wir auf unserer Exkursion besuchen, allmählich zur Insel.

Ob es helfen wird, dass Präsidentin Dilma und der weltberühmte Fotograf Sebastião Salgado sich für eine Rettung einsetzen?

Wir hatten das zweifelhafte Vergnügen, während früherer Exkursionen solche Becken auf der Fahrt von Caraça nach Rio zu sehen.

IMG_8812_Caraca_Mariana_20070316_MKoltzenburg_09 IMG_8815_Caraca_Mariana_20070316_MKoltzenburg_12

Nichts für schwache Nerven:

Weitere Fotos hier. Zahlreiche Videos hier.

Die Giftschlammwelle erreicht die Mündung des Rio Doce. Aus den Augen, aus dem Sinn…

Nach Dammbruch an Eisenerzmine sind große Landstriche am Flusslauf ­verseucht. Die Betreiber wiegeln ab.

Berichte der BBC: 1,   2

Und die Berichterstattung geht mit erschreckenden Fotos und Texten weiter: Guardian

Wied-Rio-Doce

Maximilian Prinz zu Wied-Neuwied sah den Rio Doce noch vor der Katastrophe.

Der Südwestrundfunk behandelt das Thema in seinem Umweltblog: Dammbrüche von Minen: Umweltsauerei mit Systematik.

Auch die Tagesschau thematisiert das Thema am 27.11.2015.

Advertisements

Read Full Post »