Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Chauna torquata’

Am letzten Wochenende vor meinem Rückflug, machten wir uns gemeinsam mit Veterinär Felipe zu einem letzten technical visit bei „Asas e amigos“ auf.

Die etwa 3000 m² fassende Station der NGO Asas e amigos (Flügel und Freunde) befindet sich in Juatuba in der Metropolregion um Belo Horizonte in Minas Gerais und wird von Marcos de Mourão Motta, der seit 29 Jahren auch ein Veterinär-Klinikum in Belo Horizonte besitzt, geleitet. Er ist einer der wenigen Menschen der Umgebung, die sich nicht nur um Haustiere, sondern auch um wilde Tiere kümmern. In Belo Horizonte gebe es lediglich 6 weitere Ärzte, die dies tun. Die Klinik behandelt dabei alle Tiere die ausgesetzt wurden, verletzt oder krank sind. Die meisten Tiere gelangen durch die Ibama oder die Umweltpolizei dorthin. Nach der Behandlung im Klinikum ist zu entscheiden, was mit den Tieren geschieht. Sind die Tiere dann wieder gesund, wird versucht sie in ihren ursprünglichen Lebensraum zurückzuführen. Zu diesem Zweck werden diese Tiere wieder der IBAMA übergeben.
Die Tiere die schließlich in der Station in Juatuba landen sind jene, die nach ihrer Behandlung in freier Wildbahn nicht mehr lebensfähig sind, sei es wegen fehlenden Flügeln, fehlenden Beinen, gebrochenem Schnabel, Blindheit oder auch lediglich fehlender Angst vor Menschen. Manche Tiere können anschließend an andere Zuchtprogramme übergeben werden, doch gibt es hierbei zwei Probleme: Zum einen fehlt die Infrastruktur, verschiedene Plätze für wilde Tiere zu finden, da sich zu wenig Leute für wilde Tiere interessieren, zum anderen scheint das Aussehen der Tiere eine Rolle zu spielen, so Marcos. „Tiere, die äußerlich gesund scheinen und süß sind, kann ich teilweise an andere Leute vermitteln, doch die „hässlichen“ oder „behinderten“ will niemand, um diese kümmere ich mich“ sagt der Veterinär.
Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, kommen in den Brutbereich der Station, in der Hoffnung deren Jungtiere wieder auswildern zu können. Für die Elterntiere sowie alle anderen Individuen in Juatuba wird bis zu deren Lebensende gesorgt. Um dies zu gewährleisten beschäftigt Marcos in der Station in Juatuba drei Mitarbeiter die ihm Helfen, sich um die Tiere zu kümmern. Die 14.000 Real, die jeden Monat für die Nahrung der Tiere benötigt werden, bezahlt Marcos aus seiner eigenen Tasche mit den Einnahmen, welche die Tierklinik verzeichnet. Das ist es ihm wert, um das Überleben seiner Familie – die Tiere der Station – zu sichern, wie er sagt und er werde auch nicht damit aufhören. Zu dieser Familie zählen etwa 250 wilde Vögel, Mazamas, ein Maultier, 3 Pferde, 2 Große Ameisenbären, 2 Tayras, 2 Ozelots, 38 Katzen, 20 Hunde, etliche Affen und einige Schildkröten.

Cariama cristata

Chauna torquata

Ramphastos bicolorus

Pulsatrix perspicillata

Asio clamator

Leopardus pardalis

Philipp mit Leopardus pardalis

Mazama americana

Myrmecophaga tridactyla

Myrmecophaga tridactyla

Marcos mit Myrmecophaga tridactyla

Momentan befinden sich also etwa 500 Tiere auf der Station, doch die Zukunft sei beängstigend. „Heute haben wir 500 Tiere. Morgen sind es vielleicht 600 und bald 800. Ich werde meine Türen für kein einziges Tier schließen, aber ich benötige Partnerschaften und jegliche Hilfe, die ich nur irgendwie bekommen kann“, sagt Marcos.

Philipp und Marcos

Artikel und weitere Informationen: 1,   23

Vielen Dank Marcos
Muito obrigado Marcos

Philipp G.

Advertisements

Read Full Post »